FDP Ammerland

FDP Wiefelstede: Verkehrsführung und Ausgleichsmaßnahmen vor Ort für das Baugebiet an der Ofener Bäke prüfen lassen

Bereits im früh im Planungsstadium des Beubauungsplans an der ofener Bäke beantragt die FDP Fraktion im Rat der Gemeinde Wiefelstede Änderungen zur Verkehrsführung zu Prüfen. Des Weiteren soll die Verwaltung Möglichkeiten prüfen das Baugebiet um Begegnungsräume und Grüninseln zu erweitern und Teile der nötigen Ausgleichsmaßnahmen vor Ort auszuführen.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Hartmut Bruns, ebenfalls Mitglied im Bau- und Umweltausschuss, erklärt hierzu: “ In der derzeitigen Planung ist eine Zuwegung zum Baugebiet "Metjendorf, An der Ofener Bäke“ über den Metjenweg, den Schulweg und den Ilexweg geplant. Nach dem berechtigten Einwand der Anwohner des Ilexwegs und einer Besichtigung vor Ort sprechen wir uns dafür aus auf eine Zufahrt für Kraftfahrzeuge über den Ilexweg zu verzichten. Die gewachsene Siedlungsstruktur und  die engen räumlichen Gegebenheiten, sowie die „Haltestelle“ des Schülerexpress direkt an der Einmündung  lassen eine Zuwegung von dieser Seite aus unserer Meinung nach nicht zu. Dies gilt insbesondere, wenn die Sicht beim Verlassen des Ilexwegs noch durch – vorschriftsmäßig – geparkte Fahrzeuge behindert wird. Wir regen an, eine Zuwegung über den Ilexweg nur für Fußgänger und Radfahrer zu ermöglichen.

Des Weiteren fordern wir die Verwaltung auf zu prüfen, ob in dem geplanten Baugebiet Begegnungsräume und Grüninseln geschaffen werden können. Diese könnten insbesondere am Übergang zur Bestandsbebauung eingeplant werden, um so die Akzeptanz der Bautätigkeit bei den derzeitigen Anwohnern zu erhöhen. Durch ebendiese Begegnungsräume und Grüninseln kann zum einen die Lebensqualität in dem neuen Baugebiet gesteigert werden und zum anderen Raum für Umweltschutz gegeben werden.

Wir regen zusätzlich an,  Ausgleichsmaßnahmen für die Baugebiete in Teilen in der Nähe des Baugebietes durchzuführen. Hierbei schlagen wir vor zu prüfen, inwieweit die Ofener Bäke, das nahegelegene Regenrückhaltebecken oder die Wallhecken als Ausgleichsmaßnahmen aufgewertet werden können. Auch durch diese Ausgleichsmaßnahmen vor Ort erhoffen wir uns eine höhere Akzeptanz der Baumaßnahmen. Wichtig ist hierbei, dass es durch die Ausgleichsmaßnahmen auch weiterhin nicht zu einem erhöhten Flächenverbrauch kommt.“

Der FDP-Ortsvorsitzende Michael Koch ergänzt: „Für die zukünftige bauliche Entwicklung in diesem Teil Metjendorfs ist es wichtig, auch in der jetzigen Planung schon die mögliche Erweiterung der Wohnbebauung im Blick zu haben. Eine Zuwegung über die bestehende Siedlungsstruktur ist nicht ohne weiteres möglich. Des Weiteren gilt bei Baugebiet „Ofener Bäke“ für die Freien Demokraten das gleiche wie für das Baugebiet  „Grote Placken“ in Wiefelstede. Diese sehr großen Flächen müssen über viele Jahre hinweg erschlossen und bebaut werden. Wir müssen darauf achten, dass unsere Infrastruktur – insbesondere Kindertagesstätten und Schulen - mithalten können. Hier ist auch zu beachten, dass es immer öfter zu einem Generationswechsel in der Bestandsbebauung und durch Nachverdichtung kommt und auch hier junge Familien in die Gemeinde kommen. Auch diese muss die Infrastruktur aufnehmen können“